Die Umgebung der Farm

Wüstenquell ist die nächste Unterkunft an der Mondlandschaft und der Großen Welwitschia.

Die Mondlandschaft

Die Mondlandschaft, Überbleibsel eines urzeitlichen Gebirges, auch bekannt als „Bad Lands“, ist eine lebensfeindliche Landschaft, die durch Erosion und den Swakop in den letzten 450 Millionen Jahren geformt wurde.
Dieses nahezu vegetationslose Gebiet vermittelt dem Besucher das Gefühl, er sei auf einem fremden Planeten. Besonders im Nachmittagslicht kann man hier wunderbare Fotos machen.
Es gibt eine Reihe von gut gelegenen Aussichtspunkten, aber Vorsicht ist hier angebracht: Es gibt keine Geländer oder Absperrungen.

moon1   moon2
 

Der Welwitschia-Drive

Die Welwitschia mirabilis ist eine eher unscheinbare, doch faszinierende Pflanze, von der vermutet wird, dass sie bis zu 2000 Jahre alt oder sogar älter werden kann. Sie kommt nur in der Namibwüste in Namibia und Angola vor, wobei es sich um zwei verschiedene Unterarten handelt.
Es wird vermutet, dass ihr Ursprung eher im Süden liegt und sie sich aufgrund des Windes weiter in Richtung Norden ausgebreitet hat. Die größte Pflanzendichte gibt es auf der Welwitschia-Fläche, wo es bis zu 6.000 Exemplare der Pflanze geben soll.
Die Welwitischia wurde 1859 durch den österreichischen Botaniker Dr. Friedrich Welwitsch entdeckt. Da sie zu den Sukkulenten gehört, ist sie in der Lage, Wasser zu speichern. Die genaue Art der Wasserversorgung ist jedoch noch nicht geklärt. Sie scheint sowohl Wasser aus der Luft als auch aus dem Boden aufzunehmen.
Hier abgebildet ist die größte bekannte Pflanze, auch genannt: „The Big Welwitschia“. Sie ist 1,40 Meter hoch und misst 4 Meter im Durchmesser.

welw1   welw2